Letztes Update 01.08.2014 00:46:44            53 Lampen (bald mehr)

Diese Untereite ist meiner Tante Mathilde gewidmet. Als Junge sagte ich ihr mal, daß ich eine gute Taschenlampe

gesehen hätte, aber doch schon ein paar besäße. Da meinte sie, ich könne Taschenlampen doch sammeln. Das habe ich fortan gemacht.


In liegendem Zustand kann man sie sie eindeutig als Taschenlampe erkennen. Die neoprenartige Ummantetelung verhalf ihr zu dem Attribut: "Shock Proof" (stoßfest). Sicher war sie als Ausrüstung für den "jungen Dungschelforscher" gedacht. Die leuchtend helle Farbe der Handschlaufe soll das Wiederfinden im Grass erleichtern und nachts hilft der phosphorisierende Schalter an der Rückseite.

Modelle wie dieses waren, in den Siebzigern, weitverbreitet. Es gibt die Magnethalterung zur Befestigung im und am Fahrzeug, und den Warnblinker, sie sind heute nicht mehr so verbreitet. Die Vorschriften wirden sie verscheucht haben.

2 Babyzellen versorgen diese Taschenlampe. Der Lichtkegel läßt sich durch Drehen am Reflektor regeln. In den 60gern in jedem gutsortierten Kaufhaus zu erhalten.

"Eine Nummer größer", für 2 Monozellen, ist diese Nonamelampe, die wohl 10 Jahre jünger als die darüber ist.

Wenn man auch heute eine LED erwarten würde, bleibt dies trotzedem eine handliche ein kleine Lampe, Eben eine Taschenlampe, Betrie mit 2 Mignonzellen ... zeitlos schön.

Etwas größer, und mit einem besseren Reflektor versehen, als die vorherige, wird auch diese Lampe mit 2 Mignons betrieben.

Wieder ein Modell für zwei Mignonzellen, diesmal als kleine Stablampe.

Ungewöhnlich ist hier, daß die Birne im Reflektor "liegt" und nicht steht. Wenn man die schwarze Abdeckung vom Reflektor weg schiebt, schaltet die, von 2 Mignonzellen betriebene Lampe sich ein.

Für eine aufladbare Lampe hat diese schon eine ganz schöne Größe. Unter der schwarzen Kappe befindet sich der Stecker, der zum Aufladen einfach in die Dose geschoben wird.

Alle bisher vorgestellten bekam ich von Winfried.

LED Leuchte für drei Mikrozellen.

Diese LED Lampe wird von 3 Mikrozellen versorgt. Eigentlich ist sie, für ihre Ausstattung, zu groß geraten, aber dafür liegt sie auch gut in der Hand, und ist, in der Manteltasche, schnell zu finden.

Wie die beiden Lampen drüber, erhielt ich auch diese Stirnlampe von Rainer T. Was für ein tolles Exemplar! Die quadratische Hochleistungs LED liefert 3 Watt und läßt sich in 3 Stufen schalten: volles, abgeschwächtes und Blinklicht. Es gibt keinen Reflecktor, dafür aber eine hochwirksame verstellbare Linse. Zur Wahl stehen breite Nahfeldausleuchtung und ein ca. 60 (!) Meter weit reichender, sehr gut gebündelter, Spot. Betrieben wird das Ganze von 3 Mikrozellen.

Ein sehr frühes Model aus den Zeiten, als meine Sammlung noch keine war, ausgestattet mit Scheinwerfer und rotem Warnblinker. Der Ständer hat keine Arrettierung, wenn er ganz nach vorne klappt und den Rand des Scheinwerfersberührt, brennt dieser. Sonderausstattung ist eine Morsetaste. Der Betrieb erfolgt über 2 Monozellen.

Klein und hell, ist diese, mit 3 Mikrozellen betreibene Lampe. Sie eignet sich (natürlich nicht in Deutschland, wo daß nicht zugelassen ist) auch herrvorragend Frontlampe für das Rad, mittels einer Universalhalterung. Die Washingtons, aus Florida, haben sie mir geschenkt.

Martina schenkte mir diese kleine Dynamolampe zum Geburtsag. Sie hat einen Aku, 2 helle LEDs und einen Festellschalter,

das Ganze in Schlüsselanhängergröße.

Diese originelle Lampe hat mir Annette aus Holland mitgebracht. Den Reflektor kann man stufenlos kippen. Es gibt ein gelbes und ein rotes Filter, und, auf Knopfdruck, springt ein Lolli aus dem unteren Teil der Lampe.

Dies ist eine meiner ältesten, was nicht heißen soll, daß ich sie am längsten besitze, Lampen. Ich schätze sie auf die 40ger Jahre. Für 0,35 $ hatte ich nicht viel erwartet. Ich schraubte sie auf, keine Spuren von ausgelaufenen Batterien, der Schalter war noch gangbar, später stellte sich dann sogar heraus, daß selbst die Birne noch intakt war. Das war ein Schnäppchen! Es handelt sich um eine Eveready, made in USA, nicht in Indien wie Herberts (s.  sein Foto im Gästebuch).

Welche Verschwendung! Dies ist eine Einwegtaschenlampe. Den Pfadfinderaufkleber habe ich darauf gemacht. Eine baugleiche gelbe Lampe habe ich bereits vorsichtig, entlang der Nahtstellen, aufgebrochen, und die Batterie durch eine (früher) handelsübliche 4,5V Batterie ersetzt.

Dies ist keine Schlüsselanhängerlampe, sondern sie ist so groß, daß sie mit 2 Monozellen betrieben wird. Der Karabinerhaken ist für die Gürtelschnalle oder sonst einen Aufhängepunkt. Ich bekam sie von Dave, meinen Gastgeber vielen Jahren, in Florida.

Diese Lampen habe ich aus den USA mitgebracht. Sie verfügen über eine helle Kryptonbirne, im Reflektorglas befindet sich eine Lupe, die den Lichtstrahl zusätzlich bündelt, und sie sind wasserdicht. Besonderheiten sind der integrierte Batterieazustandsanzeiger und die Ersatzbirne im Extrafach hinten und der Befestigungsring am Ende. Die vier Mignonzellen lassen die kompakte Lampe heller leuchten als ihre fast dreimalso lange Schwester mit 3 Monozellen.

Ebenfalls aus den USA, aus der Anfangszeit der LED Lampen stammt dieses Exemplar, daß mit nur einer, aber mit 4 Mignonzellen versorgten LED bestückt ist. Der Reflektor ist besonders hochwertig und spiegelt den Fotografen.

Hier nun eine richtige Taucherlampe, für 6 Mignonzellen, die ich aus England mitgebracht habe.

Deutsche Lebensmitteldiskounter führen auch oft Taschenlampen. Diese ist eine Taucherlampe. Die LEDs werden von 4 Mignonzellen versorgt. Eingegeschaltet wird sie durch Drehen am Reflektor, keine gute Lösung, dann auf die gleiche Weise öffnet man sie auch.

 

Eine wasserdichte Lampe, die mit 3 Mikrozellen betrieben wird. Sie hat 3 Leuchtmodi: normal, halbe Kraft und Blinken. Die LED hat keinen Reflektor, aber das Licht wird durch eine Lupe gebündelt. Der Lichtkegel ist hell,und gleichmäßig, aber hat nur einen geringen Durchmesser. Ich habe sie aus den USA mitgebracht.

Ich mag wasserdichte Lampen. Diese wird mit 2 Monozellen betrieben, das sorgt für eine lange Betriebszeit, denn diese Batterien gibt es mit bis zu 20 Ampère!

Diese LED Lampe zählt zu meinen Favoriten. Der Reflektor erzeugt eine breiten Lichtkegel mit einer hellen Mitte. Als Stromquelle dient eine einzige Mikrozelle, die ca. 10 Stunden durchhält. Sie ist klein und leicht, gleichzeitig hell und ausdauernd, preiswert im Unterhalt und geht gerade noch als Schlüsselanhänger durch. Natürlich auch aus den USA.

Hier tut eine einzelne Mignonzelle ihren Dienst. Die gummierte Haltefläsche und der Drückschalter sind selbstleuchtend. Ich habe sie in Florida im Viererpack gekauft.

Ohne die Handschlaufe würde man sie, auf einer Nahaufnahme für eine große Stablampe halten, aber hier handelt es sich um Qualität im Kleinformat. Betrieben mit nur einer Mignonzelle produziert die River Rock, mit ihrem Linsensystem, den perfekten Kreis. Als ich sie, in Florida, für unter 8 $ (plus Steuer), im Ausverkauf sah, konnte ich nicht widerstehen. Die LED Lampe verfügt auch über einen Blinkmodus.

Diese Lampe hat eine LCD mit ca. 0,5 Watt und wird von einer Mignonzelle betrieben. Als Michael sie mir schenkte, besaß er sie schon ein ganzens Jahr and auch ein halbes Jahr später, nach reichlicher Nutzung ist noch die erste Batterie darin. Wenn es möglich wäre, würde noch ein Exemplar kaufen, dann hier haben wir den absoluten Preis/Leistungs-Sieger.

Diese MiniMag ist getunt. Die Originalbirne wurde durch einen Dreierledaustauschsatz eines Fremdanbieters ausgewechselt, der ungefähr den gleichen Preis hatte, wie die Taschenlampe selbst. Betrieben wird das Ganze von 2 Mignonzellen.

Eine Hallogenlampe für 4 Monozellen.

Die ultimative Waffen gegen die Dunkelheit. Der Scheinwerfer ist mit einer 12 V Hallogen Autolampe bestückt. Es lassen sich Fern- und Abbendlicht schalten. Zusätzlich gibt es noch 3 Leuchtdioden, als "kleines Nachtlicht". Zusätzlich gibt es noch einen 12 V Ausgang zum Betreiben anderer Geräte. Rosa schenkte mir die Lampe in Florida zu Weihnachten, und ich frage mich heute noch, wie ich sie ins Gepäck und durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen bekam. Achtung, sie wird sehr heiß.

Dies ist eine Handlampe mit 6V Aku. Beim Betrieb wird sie gefährlich heiß.

Auch ein Weihnachtsgeschenk von Rosa in Florida. Zusätzlich zum Frontscheinwerfer binden sich Leds im Griff, die als Laterne dienen. Uhr und Radio mit Wetterband sind eingebaut, und das Ganze kann mit 4 Babyzellen bestückt, oder über den internen Akku, mit Kurbeldynamo betrieben werden. Eben für den Einsatz im Hurricangebiet gedacht.

Mein kleinstes Radio mit Scanner und Lautsprecher, läßt sich ebenfalls als Taschenlampe nutzen. Leider dient hier keine LED als Leuchtmittel. Vorsorgt wird das alles von 2 Mignonzellen.

Diese Taschenlampe ist auch als Laterne zu nutzen. Den Zylinder kann man einschieben. Betrieben wird sie mit 4 Mignonzellen. Sie stammt aus einem Garage Sale in Florida.

Hier noch eine modernere Form einer Kombination von Laterne und Scheinwerfer, betrieben mit 3 Mikrozellen. Gekauft beim Lebensmitteldiscounter.

Ein frühes Modell einer LED Taschenlampe. Die 4 LEDs werden von 3 Mignonzellen versorgt. Eingeschaltet wird sie durch Drehen des Kopfes.Billiglampe mit ausgezeichnetem Preis Leistungs Verhältnis.

Hätte ich gewußt welch angenehm bläuliches und doch helles Licht diese 7 Leuchtdioden verbreiten, hätte ich, für den Preis von nur 3,- $ doch nicht nur eine, beim Chinesen meines Vertrauens, in Florida, gekauft. Die 3 Monozellen versprechen eine lange Laufzeit. Im nächsten Jahr gab es sie dann leider nicht mehr.

21 Leuchtdioden, betrieben von 3 Mikrozellen, daß bedeutet helles Licht, bei kompakten Maßen, aber nur für kurze Zeit. Gute Notfallampe.

42 Leuchtdioden, betrieben von 6 Mikrozellen, die wird, im Betrieb, richtig heiß. Volle Leistung bringt sie nur für ca. 20 Minuten.

6 Leuchtdioden, Reflektor, brennt die ganze Nacht durch, hätte ich gewußte, wie gut sie funktioniert hätte ich zwei gekauft. Wo es die gab? Bei Big Lots, in Florida. Es gibt keine Kurbel, keinen Anschluß, die Akkus können nur über die Solarzellen geladen werden, aber es funktioniert!

Beim Hin- und Herschütteln der Lampe wird ein Magnet duch die Spule bewegt, so daß Strom erzeugt wird, den ein Kondensator speichert, der die LED speist. Ein Weihnachtsgeschenk von Pfadfinder Christians Familie.

Spätsommer 2011, eine 3 Watt LED, gespeist vom 3 Babyzellen. Eine helle LED ist besser als viele schwache. Selbst bei Tageslicht sieht man die Wirkung.

Eine Lenkerhalterung Halterung und der zusätzliche kreisförmige Lichtaustritt unter dem Reflektor machen diese beiden Lampe mit 5 LEDs zur, in Deutschland nicht zugelassenen, Radlampe. Dieses Mitbringsel aus den USA  wird mit 4 Mikrozellen betrieben. Neben dem Dauerbetrieb gibt es noch eine Blinkfunktion. Die schwarze hat einen Schiebe- und die rote Lampe einen Druckschalter.

"Snakelite" habe ich auch aus Amerika mitgebracht. Vor Steuern, betrug der Preis "Second Hand", 1,99 $. Am anderen Ende sitzt ein Warnblicklicht. Betrieben wird die Lampe mit Babyzellen.

Der Neue Jürgen aus dem OV, gab mir diese Eisenbahnerlampe von Varta. Sie stammt vermutlich aus den Sechsigern, und wird mit einem Spezialaku betrieben, für den ich noch Ersatz improvieren muß. Die hat Dauer- und Morselicht. Hinten links am Gehäuse ist ein Aufhänger, und unten reichts erkanne man ein "drittes Standbein."

Keine Taschenlampen im herkömmlichen Sinne aber auch in meiner Sammlung:

Nein, keine Taschenlampe im eigentlichen Sinn, aber leuchtet und ist batteriebetrieben, das Stroboskop für den Halloweenkürbis.

Eine Laterne ist auch nicht wirklich eine Taschenlampe, aber "s.oben". Die 12 LEDs werden von 4 Mignonzellen betrieben.

Mit 3 Mignonzellen betriebene Frontlampe fürs Rad aus den USA. Schön flach, auch als Taschenlampe taglich.

Betrieben von 2 Mikozellen, 3 Leuchtdionen. Erst fand ich das Rücklicht häßlich, aber nun finde ich es genial. Die vielen, im "Diamantenlook" geformten Fläschen sorgen dafür, daß das Licht nicht nur von hinten, sondern auch von der Seite gut zu sehen ist. Auch aus den USA.

 

Demnächst werde ich mal die gängigsten Batterietypen ablichten, damit Ihr sie richtig einordnen könnt.